Dino

Dino

Dino – das bewegte Leben eines Shar Pei: Unser Sorgenkind Dino ist in vielerlei Hinsicht ein trauriges Beispiel menschlicher Unvollkommenheit. Seine Geschichte widerspiegelt komplexe Themen, mit welchen wir in der Tierschutzarbeit täglich konfrontiert sind: unseriöse Zucht aus kommerzieller Motivation, unüberlegte Anschaffung, falsche Erwartungen an ein Haustier sowie die menschliche Projektion absurder Schönheitsideale auf Tiere (Qualzuchten*).

Malinois Marko

Malinois Marko

Erinnern Sie sich noch an Marko? Mehrere Wochen eingesperrt und sich selber überlassen: Im Mitteilungsblatt 2007 – 1 haben wir über Marko, den Malinois Rüden, berichtet. Er war 38 Tage ohne Futter im Badezimmer von seinem damaligen Besitzer eingesperrt worden. Als er am 22. Januar 07durch die Polizei zu uns ins Tierheim gebracht wurde, wog er gerade noch 17 Kilo. Aber er hat überlebt! Inzwischen ist viel passiert, Marko hat sich erholt und sein Besitzer wurde verurteilt.

Zorro & Susi

Zorro & Susi

Zorro und Susi - Katzenromanze im Tierheim: Der  Tierheimalltag kann manchmal sehr belastend sein, er bringt aber auch viele schöne Geschichten und glückliche Momente mit sich. So wie die Geschichte von Zorro und Susi… den zwei eigenwilligen Samtpfoten welche im Tierheim Brunnhalde ihre grosse Liebe zueinander entdeckt haben. Eine Katzen-Romanze mit Happy End sozusagen! 

Neo

Neo

Neo war ein Opfer sogenannter Qualzucht *.  Aufgrund seiner physischen auch psychischen Beschwerden war die Lebensqualität des erst einjährigen Rüdens massiv eingeschränkt. Er litt dadurch sehr stark und hätte mehrere Operationen und eine längere medizinische Behandlung benötigt, jedoch mit geringen Heilungschancen. Neo war auch in seiner natürlichen Verhaltensweise und  Ausdrucksweise stark eingeschränkt.

Neo wurde in unserem Tierheim liebevoll umsorgt, tierärztlich betreut und konnte wenn immer möglich Kontakt zu Artgenossen geniessen. Dennoch verschlechterte sich sein Zustand zusehends.