Grosses Tam Tam für den kleinen Bam Bam

Wie schnell der finanzielle und zeitliche Aufwand für medizinische Betreuung und Versorgung eines Tieres an die Schmerzgrenze geht, zeigt der neueste Fall im Tierheim des ATs.

Im Juni wurde der Langhaar-Chihuahua Bam Bam zum Tierschutzfall. Erst 2013 geboren, stand der Kleine von Anfang an unter einem schlechten Stern. So wuchs der freundliche und quirlige Hund mit einer angeborenen Kniescheibenverrenkung auf. Zudem befand sich ein Hoden im Lendenbereich, was eine Kastration sofort nötig macht. Bam Bam wurde von seinem Besitzer stark vernachlässigt, der dann nach der Behördenmeldung wenigstens freiwillig auf seinen Vierbeiner verzichtete. So gelangte Bam Bam ins Tierheim, wo alle erwähnten Probleme erkannt und laufend behoben werden können. Leider war der arme Kerl anfangs so untergewichtig, dass mit der Operation der Knie gewartet werden muss. Gegen Ende Juli sollte es jedoch nun soweit sein, dass Bam Bam in der Tierklinik seine wohlverdiente Operation bekommen kann.

Die Kosten für das Aufpäppeln und Heilen belaufen sich insgesamt auf rund CHF 2‘100.00. Geld, das der ATs aufwendet, um Bam Bam ein gesundes, artgerechtes und schönes Dasein zu ermöglichen. Danach soll der witzige Chihahua endlich seinem Charakter gerecht nicht als Spielzeug-Schosshund, sondern als sozialer und lebendiger Hund an einen liebevollen Platz weitervermittelt werden.

Der ATs dankt allen Spendern und Gönnern für die wertvolle Unterstützung, die solche Fälle wie Bam Bam ermöglichen.

 

13. Juli 2015