Tierschutz im Alltag

Helfen Sie mit, das Los der Tiere zu verbessern!

Jede Tat zählt, auch wenn sie noch so klein scheint. Sie können im täglichen Leben sehr viel zum Wohlergehen von Heim-, Nutz- und Wildtieren beitragen:

Konsumverhalten

  • Kaufen Sie Eier, Fleisch, Fisch, Gemüse und Milchprodukte aus kontrollierten, regionalen Betrieben mit anerkannten Labels wie z.B. Bio-Knospe, KAG-Freiland, Coop-Naturaplan etc.
  • Reduzieren Sie wenn möglich Ihren Fleischkonsum und achten Sie beim Einkauf auf tierschutzfreundliche Labels. Der höhere Preis kommt der Lebensqualität der Schlachttiere zugute! Versuchen Sie auf Import-Fleisch zu verzichten und kaufen Sie am besten Fleisch aus regionaler Bio-/Label-Produktion.
  • Je weniger Tiere für den Fleischkonsum (weltweit immer noch steigend!) gemästet und geschlachtet werden, desto weniger Ressourcen werden verbraucht und desto besser wird die Lebensqualität der verbleibenden Schlachttiere.
  • Pelztragen ist Gewissensfrage!
  • Versuchen Sie, wenn immer möglich, auf tierversuchsfreie Kosmetika und natürliche Heilmittel zurückzugreifen.
  • Tierschutz gehört auf jeden Einkaufszettel!

 

 

Anschaffung eines Tieres

  • Halten Sie nur eigene Tiere, wenn Sie sich im Vorfeld genau über deren Lebensgewohnheiten und artgerechten Bedürfnisse informiert haben. Sind Sie finanziell, gesundheitlich und zeitlich in der Lage die natürlichen Ansprüche Ihrer Heimtiere über mehrere Jahre zu erfüllen?
  • Suchen Sie nach einem tierischen Weggefährten? Dann fragen Sie doch zuerst in einem Tierheim nach, ob dort allenfalls der passende Begleiter auf Sie wartet. Es gibt unzählige Tiere, welche sich auf ein glückliches neues Zuhause freuen.
  • Falls Sie sich für ein Heimtier aus einem Zoofach-Geschäft entscheiden, achten Sie auf kompetente Beratung und die STS Prüf-Vignette.
  • Falls Sie ein Rassetier wünschen, seien Sie kritisch bei der Auswahl der Zuchtstätte und achten Sie auf artgerechte Tierhaltung von Mutter- und Jungtieren. Die zuständigen Rasseclubs beraten Sie gerne.
  • Kaufen Sie keine Tiere übers Internet. Das Internet ist eine tolle Plattform, um sich über die gewünschte Tierart zu informieren und das Wunschtier aufzuspüren. Kaufverträge sollten jedoch immer vor Ort abgeschlossen werden. Keine Tiere kaufen, die sie nicht „in Natura“ kennengelernt haben.
  • Vorsicht vor skrupellosen Tierhändlern!
  • „Geiz ist NICHT geil“: Tiere welche zu Dumping-Preisen verkauft werden, stammen meist aus unseriösen Zuchtfarmen, wo die Muttertiere als Gebärmaschinen missbraucht und ihnen die Jungtiere viel zu früh weggenommen werden. Die gesundheitlichen und seelischen Schäden begleiten das Tier sein Leben lang und können für den Besitzer viel Leid und hohe Tierarztkosten zur Folge haben.

 

Tierhaltung

- Ob als Katzen-, Hunde-, Pferde- oder Kleintierhalter: Gehen Sie als positives Beispiel voran und leben Sie artgerechte Tierhaltung vor!
- Berücksichtigen und respektieren Sie auch den Lebensraum von Wildtieren.
- Stehen Sie für Ihr Tier ein und begegnen Sie ihm mit Respekt, Achtung und Verständnis.
- Werden Sie Mitglied oder Pate beim Aargauischen Tierschutzverein oder einer Tierschutz-Organisation Ihrer Wahl.

Sie sehen... es gibt so Vieles, das Sie mit kleinen, alltäglichen Taten bewirken können!

 

„Auch der längste Weg beginnt mit einem kleinen Schritt.“
Japanisches Sprichwort

 

Tierschutz-Spendenkonto: Postcheck 50-2006-2